COPA


COPA ist mehr als ein Spiel. 18 schöne Holzschalen aus Buche, Ahorn und Walnuss und ein Kästchen voller weißer Bohnen bilden das einfache und variable Spielmaterial für vier verschiedene Spiele. Jedes der vier COPA Spiele hat einen eigenen Charakter, denn jedes kommt aus einer anderen Spieldisziplin. Durch seine Vielfalt eignet sich COPA als Familienspiel ebenso wie als Zweipersonenspiel.

 

  Die COPA-Spielvarianten

 


KALA


Zwei Spieler säen und ernten Bohnen in einem quadratischen Spielfeld, das aus 16 Holzschalen aufgebaut wird. Das besondere dabei: Jeder Spieler verfügt über eine bewegliche Extraschale, mit der er über das Feld wandert. Gesät werden immer vier Bohnen, die man aus dem allgemeinen Vorrat nimmt. Der Zug beginnt stets in der eigenen Schale, die zum Abschluss versetzt wird.
Wer mit der letzten Bohne seiner Aussaat ein volles Schälchen erreicht, darf es leeren. Je geschickter die Positionswechsel der eigenen Schale geplant werden, desto reicher fällt die Ernte aus.


RONDA


Im Memospiel Ronda dienen die umgedrehten Schalen als Bohnenverstecke. Mit unterschiedlichen Mengen befüllt, werden sie im Kreis angeordnet. Wie im Memory-Spiel werden nun immer zwei Schalen aufgedeckt. Wer dabei zweimal dieselbe Bohnenmenge entdeckt, darf eine der eigenen Bohnen dazulegen. Schale drüber und weiter geht’s. Weil die Bohnenmengen sich beständig ändern, wird die Suche zu einem lustigen Verwirrspiel. Wer im Schalenkreis den Überblick behält, wird als Erster alle seine Bohnen los und gewinnt damit die Partie.

 


HOPPER


In diesem Geschicklichkeitsspiel bringen die Spieler den Bohnen das Fliegen bei!
Mit einer originellen Wurftechnik werden die Bohnen von der Tischkante aus in die Schalen katapultiert, die in einem speziellen „Tablett“ aufgestellt sind. Wer die vierte Bohne in ein Schälchen schleudert, darf es aus dem Spielfeld holen. Ein turbulentes und spannendes Spielerlebnis, bei dem es darum geht, möglichst viele Schälchen einzusammeln.

 


DA CAPO


Der große Bohnenbluff! Alle Hände liegen auf dem Tisch, aber wie viele Bohnen hält jeder Spieler in der Hand versteckt?! Auf „Drei“ werden die Hände geöffnet - wer die meisten Bohnen vorzeigt, darf eines seiner Schälchen füllen. Zeigen zwei dieselbe Zahl, verlieren sie ihre Bohnen und der Dritte darf sich freuen. Der eigene Bohnenvorrat will gut eingeteilt werden, denn bis zur Zielschale ist es noch weit. In jeder Runde versuchen die Spieler sich aufs Neue gegenseitig zu überlisten.
Wem es gelingt geschickt zu bluffen und seine Mitspieler zu durchschauen, wird es am weitesten bringen…

 


Spielmaterial

18 Holzschalen

ca. 90 Bohnen

1 Spieltablett,

1 Bohnenbox 

 

Für 2 - 5 Mitspieler

4  Spielregeln für verschiedene Altersgruppen (ab 7 Jahren)

Spieldauer 10 - 30 Minuten

 

Autoren: Steffen Mühlhäuser, Daniel Krieg, Fred Horn